Erste Literaturtagung "Die Lesbarkeit der Wirklichkeit - Philosophische Grundlegungen"

Eine der wichtigsten Fragen der Gegenwart lautet:  „Was ist Wirklichkeit“?

Im Konzert der Meinungen, im Zeitalter „postmoderner Beliebigkeit“, die mittlerweile beinahe unhinterfragt sämtliche Bereiche des menschlichen Daseins erfasst hat, ist diese Frage oft viel zu schnell beantwortet. Wir meinen je nach subjektivem Blick sofort zu wissen, was Wirklichkeit für uns ist und bedeutet. Aber ist es damit getan?

Welche Prinzipien liegen einem Denken zugrunde, das davon ausgeht, dass es „eine Wirklichkeit“ gibt und was hat das alles mit Text bzw. Literatur zu tun?

Zugespitzt formuliert: Hat sich „das Wort im Anfang“ so „ausgesprochen“, dass die Wirklichkeit in ihrer Lesbarkeit davon Zeuge ist?

Wir möchten Sie sehr herzlich einladen, an dieser „Befragung der Wirklichkeit“ teilzunehmen. Diese etwas andere Literatur-Tagung ist der Beginn einer Reihe, die jährlich mit unterschiedlichen Themen fortgesetzt wird. Gemäß dem Anspruch des Aristoteles – „Literatur ist Nachahmung von Wirklichkeit“ – ist es eine Notwendigkeit, mit philosophischen Grundlegungen zu beginnen. Erst, wenn wir uns darüber verständigt haben, was „Wirklichkeit“ ist, können wir uns „der Literatur“ im eigentlichen Sinn nähern.

Eine moderierte Lesung mit renommierten Schauspielern, die Einblick in die Seminarmethode der Hochschule gibt, rundet die Tagung ab.

Das detaillierte Programm finden Sie hier.